Es gibt 2 Versionen des Berichtes. Diese sind nachfolgend zu finden:

Version 1
110. Generalversammlung des Fischereivereins Uri

Urner Fischer vorbildlich in der Jugendarbeit

Der 110 jährige Fischereiverein zählte an der 110. GV ebenso viele anwesende Mitglieder. Das 111. Jahr soll ein Jahr mit vielen Aktivitäten rund um die Fischerei in Uri werden. Die Weichen sind schon gestellt.

Der oberste Fischer, wie Regierungsrat Stefan Fryberg respektvoll von Präsident Markus Gisler genannt wurde, meinte, dass er selten an Generalversammlungen teilnehme, die so gut besucht seien wie diejenige der Fischer. In der Tat quoll das Höfli fast über von Fischern für die 110. GV. Ob das beliebte Fischessen am Schluss daran schuld war, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. Zunächst galt es aber, die ordentlichen Geschäfte abzuwickeln. Unter den Gästen waren die Präsidenten des Luzerner, Zuger, Schwyzer und des Nidwaldner Sportfischervereins. Dies zeigt doch das Interessen an den Aktivitäten der Fischer in Uri und diese waren gemäss Jahresbericht tatsächlich vielfältig. Markus Gisler streifte einige Schwerpunkte des Jahres, so die Schaffung eines attraktiven Jahresprogramms, die Seeforelleneröffnung mit Prachtsforellen von 63 cm, gefangen in Treib von Remo Triulzi und Koni Scheuber. Auf besonderes Echo stiess auch die Infoveranstaltung in Andermatt über die Zukunft der Fischerei in Uri mit Samih Sawiris, der sogar einen Monat später am 4. Sana- und Brevetkurs die Prüfung erfolgreich abschloss. Zu den Aktivitäten, die in der Bevölkerung sehr positiv aufgenommen wurden, zählten auch die Jungfischerkurse, und der Praxistag auf dem Arni oder die Bachreinigungen. Erstmalig wurde am 1. August auch ein Stand geführt, um die Anliegen der Fischer der Bevölkerung näher zu bringen. „Doch all diese Aktivitäten wären nicht möglich, wenn sich nicht immer wieder Helfer und Helferinnen in den Dienst der Sache stellen würden“, meinte Markus Gisler. Der Präsident lobte auch die gute Zusammenarbeit mit der Fischereiverwaltung und dem Vorsteher Stefan Fryberg, sowie dem Fischereiinspektor Hansruedi Zieri.

Marino Betschart ersetzt Markus Walker im Vorstand
Ausser der Demission von Markus Walker waren keine Rücktritte im Vorstand zu verzeichnen. Für den nach vier Jahren aus dem Vorstand zurückgetretenen Markus Walker wählte die Versammlung einstimmig den 28 jährigen Schattdorfer Marino Betschart. Die übrigen Mitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt, so Markus Gisler als Präsident, Thomas Dossenbach (Vize), Kari Brunner (Aktuar), Andi Gisler (Kasse) und Walter Fedier und Beppo Lussmann (Beisitzer) Nach dem positiven Abschluss der Vereinskasse von rund 300 Franken gab es keinerlei Einwände auch in diesem Bereich. Allerdings wird für das Jubiläumsjahr mit einem Minus von rund 2000 Franken gerechnet, wobei die Jubiläumsfeierlichkeiten in eigener Rechnung aufgeführt werden. Der Verein steht aber auf gesunden Füssen und so musste auch die Mitgliederbeitrag von 30 Franken nicht erhöht werden.

111 Jahre UFV werfen ihre Schatten voraus
111 Jahre sind zwar normalerweise kein Grund, diese besonders zu feiern. Anders beim Fischereiverein. Man ist stolz auf 111 Jahre geleistete Dienste für die Gewässer in Uri. Um auch die Bevölkerung insgesamt daran teilhaben zu lassen, sind Aktivitäten für das ganze nächste Jahr geplant. „Die Leute sollen Anschauungsunterricht im Fischen erhalten, so als Hobby, als Pfleger der Natur und bei wertvollen Begegnungen“, betonte der Präsident. Der UFV konnte die Kantonsbibliothek Uri als Partner gewinnen. Sie wird die Schaufenster das ganze Jahr zur Verfügung stellen, Märlistunden, Filmvorführungen, Malwettbewerbe und Kinderfestivals organisieren. Im Kino Leuzinger wird im November „Nemo“ die Kinderherzen höher schlagen lassen und der Fischereiverein stellt 3000 Lesezeichen für alle Erstklässler Uris her. Für die Mehrausgaben bewilligte die Versammlung 8000 Franken. Insgesamt rechnet der Kassier mit einem Jubiläums-Budget von 28'850 Franken. Regierungsrat Stefan Fryberg gab am Schluss der Versammlung zu, dass er von Fischen keine grosse Ahnung habe, dass er aber die Arbeit des Fischereivereins und vor allem die Arbeit mit der Jugend hoch einschätze. Er bedaure auch, dass Fischereiinspektor Hansruedi Zieri nach mehr als 30 Jahren im Juli in Pension gehe. Doch bereits habe man mit Werner Tresch aus Bristen einen würdigen Nachfolger gefunden. Der höchste Fischer dankte dem abtretenden Inspektor für sein langjähriges Engagement und die gute Zusammenarbeit. Er hoffe aber sehnlich auf einen Hecht von Zieri bei der offiziellen Verabschiedung im Sommer.

 

Der neue Vorstand:
v.l. Walti Fedier, Andi Gisler, Markus Gisler, Marino Betschart, Thomas Dossenbach, Kari Brunner, Beppo Lussmann


Version 2
110. Generalversammlung des Fischereivereins Uri

Für die Urner Fischer steht 111 jähriges Jubiläum bevor.

Die 110. GV des Fischereivereins Uri stand im Zeichen des bevorstehenden Jubiläums. Marino Betschart ersetzt Markus Walker im Vorstand. Regierungsrat Stefan Fryberg lobte die Jugendarbeit des Fischereivereins.


Der Fischereivereins Präsident Markus Gisler konnte die grosse Zahl von über 100 Mitgliedern im Hotel Höfli zur 110. GV begrüssen. Da staunte sogar der anwesende Regierungsrat und oberste Fischer Stefan Fryberg. Neben den üblichen Traktanden warf die Versammlung keine hohe Wellen, da sich der Vorstand fast vollständig zur Wiederwahl stellte, die Kasse mit einem kleinen Überschuss von 300 Franken schliessen konnte und die Aktivitäten zur vollen Zufriedenheit abgelaufen waren. Interessiert zeigte man sich aber in erster Linie am Jahresbericht, wo Markus Gisler nicht nur die vergangenen Höhepunkte erwähnte, sondern vor allem auf die geplanten Jubiläumsfeierlichkeiten zu den 111 Jahren UFV hinwies. Dazu konnte der Vorstand die Kantonsbibliothek Uri als Partnerin gewinnen, welche das ganze folgende Jahr Aktionen und Events für Jung und Alt durchführen wird, so zum Beispiel Märlistunden, Filme zur Bewirtschaftung der Urner Fliessgewässer, Malwettbewerbe und ein Kinderfestival. Die Schaufenster der Bibliothek sollen ganzjährig dem Thema Fisch gewidmet sein. Der Fischereiverein wird für alle Erstklässler Uris Lesezeichen herstellen und das Kino Leuzinger wird für die jungen Zuschauer im November den Film „Nemo“ zeigen. Daneben sind auch ein Tag der offenen Tür in der Fischanstalt Silenen und zum 2. Mal der Stand am 1. August in Altdorf geplant. „Wir möchten den Urnern Anschauungsunterricht geben zum Fischen, sei es als Hobby, bei Begegnungen mit Fischern oder bei andern Aktivitäten rund um das Fischen“, meinte der Präsident. Das Jubiläum wird gemäss Vorschlag 28'850 Franken kosten. Die Versammlung bewilligte den vorgesehenen Mehraufwand von 8000 Franken einstimmig. Da auch noch T-Shirts hergestellt werden sollen, wird auch die ordentliche Rechnung voraussichtlich mit einem Minus von 2000 Franken rechnen müssen.

Fischereiverein als Vorbild für Jugendarbeit
Nicht nur der anwesende Regierungsrat Stefan Fryberg, sondern auch die Vertretungen der Fischereivereine von Luzern, Schwyz, Zug und Nidwalden mussten zugeben, dass Uri vorbildlich sei, was Jugendarbeit betreffe. Mit 67 Teilnehmern wurde in Silenen wiederum der Jungfischerkurs durchgeführt, der jeweils am Praxistag auf dem Arni den krönenden Abschluss findet, wo die jungen Fischer ihren Fang gleich selber verzehren können. Zu den Absolventen eines Fischerkurses gehörte auch Samih Sawiris, er legte die Prüfung beim 4. SaNa- und Brevetkurs für Erwachsene erfolgreich ab. Die Fischerei hatte ihn wohl gepackt, als in Andermatt am 12. März eine Infoveranstaltung zum Thema „Wie weiter mit der Fischerei?“ durchgeführt wurde. Vorbildlich sind auch jedes Jahr die Fliessgewässer Reinigungen mit vielen freiwilligen Helfern und Helferinnen. Und des Lobes nicht genug. Stefan Fryberg lobte die Zuammenarbeit mit dem Verein und bedauerte den Rücktritt von Fischereiinspektor Hansruedi Zieri. Dieser wird nach über 30 Jahren im Juli in Pension gehen. Sein Nachfolger ist mit Werner Tresch aus Bristen bereits bestimmt.

Vorstand mit Marino Betschart aus Schattdorf wieder vollständig.
Nach dem Rücktritt von Markus Walker, der vier Jahre im Vorstand das Amt des 3. Beisitzers inne hatte, wählte die Versammlung den 28 jährigen Marino Betschart in den Vorstand. Die übrigen Mitglieder wurden mit grossem Applaus wiedergewählt, so Markus Gisler als Präsident, Thomas Dossenbach als Vize, Kari Brunner (Aktuar), Andi Gisler (Kasse), Walter Fedier und Beppo Lussmann als Beisitzer. Eine kleine Ehrung konnte Zacharias Büchi für seine 10 Jahre Einsatz in der Wasserbaugenossenschaft Silenen entgegennehmen. Für das nächste Jahr dürfte mit dem Jubiläum dem Vorstand die Arbeit nicht ausgehen. Zudem soll ein Leitbild erarbeitet werden, das an der nächsten Jubiläums GV am 19. November hoffentlich spruchreif sein wird. Markus Gisler dankte der Arbeitsgruppe mit Ruedi Bomatter, Nik Annen, Simon Furrer, Elmar Reinhardt, Markus Walker, Beppo Lusssmann und Thomas Dossenbach. Werner Tresch und Willy Honegger gratulierte er zur bestandenen Prüfung als Fischereiaufseher. Für alle interessierten Fischer und Nichtfischer gibt es eine überarbeitete Homepage mit vielen wertvollen Informationen. Die sehr gut besuchte GV endete mit dem üblichen Fischessen und dem allseits bekannten Fischerlatein der Mitglieder.

Das neue UFV-Vorstandsmitglied Marino Betschart (rechts) mit Präsident Markus Gisler

 


 

Besten Dank an Robi Kuster, der uns die beiden Berichte freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.