Geschätzte Fischerkolleginnen und Fischerkollegen

Das Vereinsjahr 2015 gehört bereits wiederum der Vergangenheit an.
Für mich nach wie vor der Höhepunkt: das überaus grosse Interesse von Jungen und Mädchen für das Hobby Fischen. Wurden doch dieses Jahr wiederum rund 75 Mädchen und Jungen am Neu- und Jungfischerkurs brevetiert. Für die Zukunft unseres Vereines eine absolut gute Ausgangslange.

Leider mussten wir in diesem Vereinsjahr auch Abschied nehmen. Am 12. März 2015 verunglückte unser Mitglied Werner Santschi, Erstfeld, bei seinem geliebten Hobby mit dem Segelschiff auf dem Urnersee tödlich. Werni war immer ein treuer und zuverlässiger Helfer, besonders beim Hauptbesatz im Herbst. Behalten wir Werner Santschi in guter Erinnerung.

Veranstaltungen und Kurse

SaNa-/Brevet-Kurse: Im Jahre 2014 wurde der letzte Sana- / Brevetkurs auf der Basis eines dreistündigen Kurses durchgeführt. An diesem Kurs nahmen 39 Personen teil. Als Kurs-Instruktoren amteten Walti Fedier, Thomas Dossenbach, Stefan Baumann, Werni Tresch und Kari Brunner.

Ab 2015 wurde die Kursdauer auf fünf Stunden angehoben. Durch die Urner Fischereiverwaltung und unserer Mithilfe wurde ein völlig neu konzipiertes Ausbildungs- und Lernheft für den Brevetkurs erarbeitet. Eine hervorragend gelungene Lern- und Ausbildungsbroschüre für Jung und Alt.

Neu- und Jungfischerkurs: Der diesjährige Neu- und Jungfischerkurs konnte wiederum in der Zivilschutzausbildungsanlage Krump in Erstfeld durchgeführt werden. Der Präsident Markus Gisler konnte 75 junge Fischerinnen und Fischer zu diesem Kurs willkommen heissen. Es wurden die folgenden Themen behandelt:
Am Posten Material- und Gerätekunde wurden nebst den gebräuchlichen Angel-Methoden, -Geräten und – Ködern auch weniger bekannte Techniken vorgestellt. So zum Beispiel das Schleppfischen mit dem Seehund oder der Tiefseeschleike, das Hegenenfischen auf Albeli und Felchen, etc. Die zum Teil kniffligen Fischerknoten wurden in der Theorie, aber auch in der Praxis demonstriert und ausgiebig geübt. Beim Fischen sind auch nicht wenige gesetzliche Vorschriften zu beachten. Diese wurden anhand von Beispielen praxisnah erläutert und besprochen. Weitere Themen dieses Postens waren das korrekte Ausfüllen der Fischfangstatistik, die Anatomie der Fische, sowie die Vorsichtsmassnahmen und das Verhalten am Wasser. Die Zusammensetzung der Nahrungskette wurde den Teilnehmenden mit einer umfangreichen Sammlung von präparierten Fischnährtieren sehr naturgetreu aufgezeigt. Hilfsmittel wie das Elektrofanggerät, welches beim Laichfischfang Verwendung findet, wurden ebenfalls gezeigt und erklärt. An einem weiteren Posten wurden nebst anderen Themen die verschiedenen Gewässertypen, die Gewässerökologie und die spezifischen Lebensräume, welche die verschiedenen Fischarten besiedeln, behandelt. Der Fisch als hochwertiges Lebensmittel gewinnt immer mehr an Bedeutung. Dementsprechend wichtig ist der korrekte Umgang damit. Die Kursteilnehmer lernten, wie ein gefangener Fisch tierschutzgerecht betäubt und durch einen fachmännisch ausgeführten Kiemenschnitt ausgeblutet werden muss. Den zukünftigen Fischern wurde wärmstens ans Herz gelegt, dass der so versorgte Fisch nicht in einem Plastiksack, sondern besser in einem feuchten Tuch aufbewahrt werden soll. Auch die weiteren Verarbeitungsmöglichkeiten, wie das Filetieren, die verschiedenen Zubereitungsarten, das Tiefgefrieren etc. wurden thematisiert. Ein Lehrfilm vertiefte das Wissen der angehenden Fischer über die Ethik der Fischerei und den tierschutzgerechten Umgang mit der Kreatur Fisch. Den praktischen Umgang mit Rute und Rolle erlernten die Teilnehmer am Posten „Wurftechnik“. Hier machten einige bereits Bekanntschaft mit Schnurperücken, Schnurbrüchen und anderen Widrigkeiten. Zum Abschluss des Kurstages war dann die Prüfung an der Reihe, denn seit Herbst 2008 kann ohne Sachkunde-Nachweis kein Fischerpatent mehr gelöst werden, welches länger als einen Tag gültig ist. Um den Sachkunde-Nachweis Fischerei zu erlangen, musste jeder Teilnehmer 40 von 50 Fragen richtig beantworten. .

Bachputzete 2015: Am 28. März 2015 fand die grosse Bachputzete im Urner Unterland statt. Eine stattliche Anzahl Helfer aus den Reihen des UFV halfen unter der Leitung der Fischereiverwaltung mit, die verschiedenen Bäche im Urner Unterland von Unrat jeglicher Art zu säubern. Dabei wurde in Flüelen unter einer Brücke eine grössere Menge Schmuck und Uhren gefunden. Diese wurden direkt von der Polizei abgeholt.

Filetierkurs: Das Kursziel lautete: Schöne Fischfilet produzieren. Dieses Ziel hatten sich 19 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am alle 2 Jahre durchgeführten Filetierkurs des UFV gesetzt. In kleinen Gruppen von je 4 bis 5 Teilnehmern wurde das richtige Vorgehen beim Filetieren zuerst von einem erfahrenen Fischer erklärt und gezeigt. Anschliessend konnten sich die Teilnehmer selber versuchen. Bis am Schluss konnte sich das Ergebnis sehen lassen. Als kleine Belohnung für die geleistete Arbeit wurden die frischen Filets von der Küchenmannschaft frittiert und den Teilnehmern serviert. Als Kursinstruktoren waren Kari Brunner, Walti Fedier, Hugo Loth und Andreas Gisler im Einsatz.

Fliegenfischerkurs: Der diesjährige zweitägige Fliegenfischerkurs vom 06./07. Juni wurde von 12 Personen besucht. Unter der Leitung der beiden Fliegenfischer-Instruktoren Peter Henggeler und Sascha Bachmann, sowie Marino Betschart und Raphael Zurfluh vom UFV als Unterstützung wurde der Kurs durchgeführt. Dabei wurde am ersten Tag im Areal der Zivilschutzanlage Krump die Wurftechnik geübt und das Gelernte am zweiten Tag im Gwüest in die Praxis umgesetzt. Die Kursteilnehmer zeigten sich sehr erfreut über den Kursablauf und die Kursinstruktoren.

Schweiz. Jungfischermeisterschaft in Niedergesteln: Am 13./14. Juni fand in Niedergesteln die Schweiz. Jungfischermeisterschaft statt. Vom Urner Fischerverein nahm eine Gruppe in der jüngeren Kategorie teil: David Müller, Telim Huber und Roman Engi. Sie kämpften verbissen um jeden Punkt, verfehlten das Podest aber ganz knapp, nämlich um 1.9 Punkte. Sie realisierten ein Punktetotal von 206.3 Punkten. Eine super Leistung, herzliche Gratulation.

Neu- und Jungfischerkurs – Praxistag auf dem Arni: Rund 51 Jung- und Neufischer nahmen die Gelegenheit war, ihre fischereilichen Kenntnisse, welche sie am Theorietag in Erstfeld erworben hatten, am Wasser zu erproben. Dank dem Entgegenkommen des EWA konnte der Urner Fischereiverein in Zusammenarbeit mit der Urner Fischereiverwaltung den Praxistag des Jung- und Neufischerkurses 2015 wiederum am Arnisee durchführen. Der Arnisee ist im Privatbesitz des EWA und somit für die öffentliche Fischerei nicht zugänglich. Am Kurstag herrschte schönes Wetter, ideal zum Fischen. Nach der Begrüssung durch den Präsidenten des UFV, Markus Gisler, wurden die Kursteilnehmer in 5 Gruppen aufgeteilt und von je drei Instruktoren betreut. Innert nützlicher Frist konnten so die Perücken, Schnurbrüche und sonstigen kleine Pannen behoben und die Zeit wirklich fürs Fischen genutzt werden. Kurz nach dem Start wurden die ersten Fische gefangen, welche in die Küche zur Verwertung gebracht wurden. Die Beisslaune der Fische war gut und es wurden viele schöne Bachforellen gefangen. Diese Erfolgsmeldungen hielten während dem ganzen Kurstag an. Die grösste gefangene Forelle mass um 39 cm. Für das leibliche Wohl war das bewährte Verpflegungsteam verantwortlich, die gefangenen Fische wurden direkt vor Ort filetiert und zu Fischchnusperli verarbeitet. Diese Art der Verwertung fand denn auch regen Zuspruch bei den Kursteilnehmern, wie auch bei den Begleitpersonen. Die Jugendlichen und die Begleitpersonen waren begeistert von diesem Praxistag auf dem Arni.

125 Jahr-Jubiläum Fischerei-Konkordat Vierwaldstättersee und Tag der Fischerei: Am Sonntag, 30. August 2015 wurden in Flüelen das 125 Jahr-Jubiläum Fischerei-Konkordat Vierwaldstättersee und der Tag der Fischerei gefeiert. Der UFV beteiligte sich mit der Urner Fischereiverwaltung an diesem Anlass. Der UFV organisierte den Fischknusperlistand, die Getränke, einen Stand mit UFV-Artikeln, sowie ein fischen für Kleinkinder. Der Anlass fand bei extrem heissen Sommertemperaturen statt. Es konnte sehr viel Begeisterung bei den Leuten für das Thema Fisch und fischen festgestellt werden. Ein gelungener Anlass.

Aktivitäten der Jungfischergruppe: Im vergangenen Jahr wurden diverse Anlässe für die Jungfischergruppe durch den verantwortlichen Leiter, Marino Betschart sowie seinen Helfern Walti Fedier, Hugo Loth, René Fedier und Raphael Zurfluh durchgeführt Herzlichen Dank.

Es wurden folgende Anlässe mit der Jungfischergruppe organisiert: Ein Seefischen in Seedorf, ein Bergseefischen am Luterensee, ein Bachfischen im Urner Oberland. Zudem konnten sie das von Walti Fedier patentierte Urner Trüschensystem selber herstellen. Unsere Jungfischer konnten auf Einladung der Zuger auf dem Zugersee Egli fischen. Dieser Anlass war in jeder Hinsicht ein Volltreffer. Zudem fand ein Abschlussfischen auf Trüschen auf dem Bagger statt.

Vereinstrüschenfischen: Bei herrlichem Wetter fanden sich am Sonntag, 04. Oktober rund 55 Personen ein, um auf dem Bagger nach Trüschen zu fischen. Dabei waren auch einige Gäste unseres Ehrenpräsidenten, Ruedi Hauser, nämlich seine ehemaligen Wegbegleiter im Vorstand des Schweiz. Fischereiverbandes. Nachdem es am Morgen nass und kalt war, schien ab dem Mittag die Sonne und bei vielen stimmte auch der Fangerfolg, jedenfalls auf einer Seite des Baggers. Am Mittag wurden die Teilnehmer von der Küchenmannschaft wie gewohnt sehr gut verköstigt. Jedenfalls zeigten sich die Teilnehmer sehr begeistert von diesem gelungenen Vereinsanlass.

Diverse Anlässe und Veranstaltungen: Dieses Jahr wurde zum ersten Mal, jeweils im Frühjahr und im Herbst, ein Arbeitstag auf der Anlage Silenen durchgeführt. Es wurde geputzt, Sträucher zurückgeschnitten, Rasen gemäht, diverse Reparaturarbeiten ausgeführt etc. Im Frühjahr fand ein Seefischerhock statt. Im Oktober und November wurde mit diversen auswärtigen Gruppen auf dem Bagger ein Trüschenfischen durchgeführt. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Firma Arnold, Flüelen für die Zurverfügungstellung des Baggers.

Bewirtschaftung: Wie gewohnt wurde auch dieses Jahr in den beiden Aufzuchtanlagen Flüelen und Silenen sehr gute Arbeit geleistet. Werni Tresch, Fischereiinspektor und sein Stellvertreter Stefan Baumann konnten auch dieses Jahr auf viele freiwillige Helfer zählen, ohne die es nicht möglich, wäre diese Arbeit zu bewältigen. Der Göscheneralpstausee wurde während der Saison mehrmals mit Massfischen besetzt. Im Sommer erfolgte der Fischbesatz in den Bergseen. Am 03. Oktober wurden durch rund 47 Helferinnen und Helfer die Jungfische in der Reuss und im Schächen ausgebracht. Bereits drei Wochen vorher wurden mit Hilfe von freiwilligen Helfern die übrigen Bäche und Flüsse besetzt. Herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer.

Administration / Vorstand

Anlässe/Teilnahmen: Der Vorstand nahm an den Generalversammlungen der Seefischer Nidwalden, der 75. Generalversammlung des Fischereivereins Einsiedeln, der DV des Schwyzer und Luzerner Kantonalverbandes und der Präsidentenkonferenz des SFV teil. An der diesjährigen Delegiertenversammlung des SFV in Naters nahmen Ruedi Hauser und Markus Gisler teil. An dieser Delegiertenversammlung trat Roland Seiler als Zentralpräsident zurück. Der Solothurner Ständerat Roberto Zanetti wurde als neuer Zentralpräsiden gewählt. Wir wünschen ihm viel Erfolg in diesem Amt und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit. Der Vorstand nahm Stellung zur Änderung der „Kantonalen Vollziehungsverordnung zum Bundesgesetz über die Binnenschifffahrt“. Durch den Vorstand wurde aufgrund des aufgelegten Bauprojektes „Ersatzwasserbeschaffung Silenerboden“ welches den Urner Fischereiverein auf der Anlage Silenen in zweierlei Hinsicht betrifft, nämlich die Quellfassung sowie die Benützung der Zufahrtsstrasse während der Bauzeit durch die ATG juristisch abgeklärt. Das Ergebnis wurde mittels einer Vereinbarung schriftlich fixiert und von den beiden Seiten UFV und ATG unterzeichnet.

An acht ordentlichen Vorstandssitzungen sowie vielen bilateralen Sitzungen wurden die laufenden Geschäfte behandelt und erledigt. Herzlichen Dank für die grosse, geleistete Arbeit an meine Vorstandskollegen.

Dank: Zum Schluss bleibt mir die schöne und dankbare Aufgabe zu danken. Ganz speziell danken möchte ich meinen Vorstandskollegen für die sehr gute und angenehme Zusammenarbeit während des letzten Jahres. Für die gute Zusammenarbeit mit dem Kanton, speziell mit Frau Regierungsrätin Barbara Bär. Dem Fischereiverwalter Lorenz Jaun danke ich herzlich. Besten Dank an Werni Tresch als Fischereiinspektor und Stefan Baumann als sein Stellvertreter für die gute Arbeit, die von beiden während des ganzen Jahres für die Fischerei geleistet wurde. Danke allen Ungenannten, die während dem Jahr bei Bedarf die diversen Arbeiten in den Anlagen, an den Gewässern, bei der Aufzucht und der Bewirtschaftung leisteten. Allen Instruktoren für die Durchführung der Kurse gehört ebenfalls ein kräftiges Dankeschön.

Wir brauchen aber auch die Mitglieder, denen es nicht möglich ist, praktisch für die Fischerei tätig zu sein, die aber treu jedes Jahr ihren Mitgliederbeitrag einzahlen, Danke.

Ich wünsche dem Urner Fischereiverein weiterhin alles Gute und Euch, liebe Fischerinnen und Fischer für 2016 viel „Petri Heil“.

Attinghausen, 19. Oktober 2015

Präsident
Markus Gisler

An der GV 2015 werden wir das letztjährige Protokoll nicht verlesen, es kann über unsere Homepage www.ufv.ch heruntergeladen werden