Geschätzte Fischerkolleginnen und Fischerkollegen

Das Vereinsjahr 2013 war für mich in zweierlei Hinsicht besonders, traurig und erfreulich. Das Erste in trauriger Hinsicht: Am 17. Dezember 2012 verstarb unser Mitglied Peter Bachmann-Tüfer, Silenen. Am 01. Juli 2013 fanden bei einem Helikopterabsturz vier Personen den Tod, nämlich Thomas Eggimann, Kari Epp. Simon Schuler und Paul Furrer. Mit den drei Erstgenannten wurden jeweils die Fischbesätze mit Helikopter in die Bergseen gemacht, letztmals am 13. Juni 2013. Paul Furrer fragte im Herbst 2012 nach, er würde gerne für seine Kollegen „Club der kochenden Männer  im Januar ein Trüschenessen organisieren. Am 07. Januar 2013 organisierten wir mit ein paar Jungfischern für Paul Furrer ein Trüschenfischen auf dem Bagger, was Paul wahnsinnig freute und schätzte. Am 21. September 2013 ertrank Stefan Arnold, Attinghausen bei seinem Hobby Fischen im Göscheneralpstausee. All diesen Kollegen wollen wir im Stillen gedenken.
Das Zweite in erfreulicher Hinsicht: In diesem Vereinsjahr konnten wir mehr als 60 neue Fischer und Fischerinnen in unserem Verein aufnehmen, absolut genial. Dies ist ein Ergebnis meiner Vorstandskollegen und den vielen Helfern und Helferinnen, die mich das ganze Jahr tatkräftig unterstützt haben.


Veranstaltungen und Kurse

Kleintierausstellung in Erstfeld: Vom 23. bis 25.11.12 fand die Kleintierausstellung in Erstfeld statt. Der Urner Fischereiverein war als Gast mit einer Sonderausstellung eingeladen worden. Die Ausstellung darf für uns als sehr gut gelungen bezeichnet werden. Am Samstag und Sonntag gab es einen grossen Besucheraufmarsch mit vielen Kindern. Die ausgestellten Fisch- und Krebspräparate sowie die Bilderausstellung lösten einiges Staunen und Bewundern aus. An dieser Stelle einen ganz herzlichen Dank an unser Mitglied Josef Müller, Seedorf und Pitt Reinhardt für die zur Verfügung Stellung der Fischpräparate, ebenso Beppo Lussmann für die Krebspräparate.

SaNa-/Brevetkurse: Der UFV führte drei Kurse im Frühjahr durch, bei denen 53 Personen das Brevet oder den SaNa erworben. Als Instruktoren amteten Walti Fedier, Thomas Dossenbach, Stefan Baumann und Kari Brunner.

Filetierkurs: 18 Personen haben den Filetierkurs besucht. Unter der kundigen Leitung von Hansruedi Zieri, Kari Brunner, Walti Fedier und Hugo Loth erlernten die TeilnehmerInnen das richtige Filetieren. Am Ende wurden die Filets frittiert und anschliessend gegessen. Ein sehr gelungener Abend.

Neu- und Jungfischerkurs: 66 angehende Fischerinnen und Fischer benutzen die Gelegenheit, die benötigten fischereilichen Fertigkeiten zu erlernen oder zu vertiefen. Bei frischen Temperaturen, aber glücklicherweise ohne Regen, wurde der Kurs am 6. April in der Fischzuchtanlage des Urner Fischereivereins (UFV) in Silenen durchgeführt. Nach der Begrüssung wurden die Kursteilnehmer/innen in vier Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe hatte pro Posten eine Stunde Zeit zur Verfügung, um sich unter Anleitung der Instruktoren mit den verschiedenen Themen auseinanderzusetzen. Am Posten Material- und Gerätekunde wurden die gebräuchlichsten Angel-Methoden und -Geräte, sowie die gebräuchlichsten Köder vorgestellt. Die zum Teil kniffligen Fischerknoten, wurden in der Theorie, aber auch in der Praxis ausgiebig demonstriert und geübt. Beim Fischen sind diverse gesetzliche Vorschriften zu beachten. Diese wurden anhand von Beispielen praxisnah erläutert und besprochen. Weitere Themen dieses Postens waren das korrekte Ausfüllen der Fischfangstatistik, die Anatomie der Fische, sowie die Vorsichtsmassnahmen und das Verhalten am Wasser. Die Zusammensetzung der Nahrungskette wurde den Teilnehmenden mit Hilfe des Elektrofanggeräts, des Planktonnetzes sowie einer umfangreichen Sammlung von präparierten Fischnährtieren sehr naturgetreu aufgezeigt. Dass die verschiedenen Fischarten spezifische Lebensräume besiedeln, war das Thema an einem weiteren Posten. Ein Lehrfilm vertiefte das Wissen der angehenden Fischer über die Ethik der Fischerei und den tierschutzgerechten Umgang mit der Kreatur Fisch. Ihre frisch erworbenen Kenntnisse in die Praxis umsetzen konnten die Kursteilnehmer dann beim Fischen in einem der Aufzuchtgräben in der Anlage Silenen und dem Fangen „ihres“ Fisches mit der Angelrute. Der Rundgang durch die Anlage Silenen vermittelte den Kursteilnehmern einen tieferen Einblick in die Arbeit der Fischereiverwaltung und des Urner Fischereivereins zugunsten der Fischerei im Kanton Uri. In den Aufzuchtbecken befinden sich zurzeit mehrere hunderttausend junge Forellen. Damit sie bis im Herbst auf eine Grösse heranwachsen, die es ihnen ermöglicht, in der freien Natur bestmöglich zu überleben, brauchen diese tägliche Pflege und Fütterung. Eine gute Beobachtung der Jungfische ist dabei sehr wichtig. Die Fischchen reagieren in diesem Alter sehr empfindlich auf Veränderungen.
Auch das leibliche Wohl der Teilnehmer war bei den Organisatoren des Kurses nicht vergessen gegangen. In der Pause konnten sich alle mit Suppe, Wurst und Brot verpflegen. Zum Dessert gab es etwas, was vor allem bei der jüngeren Generation reissenden Absatz fand, nämlich Gummibärchen und anderes "Schlutziziigs". Zum Abschluss des Kurstages war dann die Prüfung an der Reihe, denn seit Herbst 2008 kann ohne Sachkunde-Nachweis kein Fischerpatent mehr gelöst werden, welches länger als einen Tag gültig ist.

Neu- und Jungfischerkurs – Praxistag auf dem Arni:
Rund 66 Jung- und Neufischer nahmen die Gelegenheit war, ihre fischereilichen Kenntnisse, welche sie am Theorietag in Silenen erworben hatten, am Wasser zu erproben. Dank dem Entgegenkommen des EWA konnte der Urner Fischereiverein in Zusammenarbeit mit der Urner Fischereiverwaltung den Praxistag des Jung- und Neufischerkurses 2013 wiederum am Arnisee durchführen. Der Arnisee ist im Privatbesitz des EWA und somit für die öffentliche Fischerei nicht zugänglich. Am Kurstag herrschte kaltes Wetter mit teilweisem Schneetreiben. Aus diesem Grunde wurde ein Zelt aufgestellt mit Heizöfen, damit in der Mittagspause sich jeder wieder aufwärmen konnte. Zudem wurde der Zeltboden mit „Sträuwi“ ausgelegt, nach dem Motto „Essen im Stroh“, damit jeder trockene Füsse hatte. Die Kursteilnehmer wurden in 6 Gruppen aufgeteilt und von je drei Instruktoren betreut. Innert nützlicher Frist konnten so die Perücken, Schnurbrüche und sonstigen kleine Pannen behoben und die Zeit wirklich fürs Fischen genutzt werden. Es konnte nicht erwartet werden, dass kurz nach Beginn des Fischens die ersten Fische bereits gefangen wurden, welche in die Küche zur Verwertung gebracht wurden. Doch die Beisslaune der Fische war sehr gut und es wurden viele schöne Bachforellen gefangen. Diese Erfolgsmeldungen hielten während dem ganzen Kurstag an. Die grösste gefangene Forelle mass um die 40 cm. Für das leibliche Wohl wurde vom bewährten Verpflegungsteam  gesorgt, die gefangenen Fische wurden direkt vor Ort filettiert und zu Fischchnusperli verarbeitet. Diese Art der Verwertung fand denn auch regen Zuspruch bei den Kursteilnehmern wie bei den Begleitpersonen. Zudem fanden rund 15 Liter heisse Bouillon einen reissenden Absatz. Trotz den Wetterverhältnissen waren die Jugendlichen und die Begleitpersonen begeistert von diesem Praxistag auf Arni.

Jungfischermeisterschaft: David Müller, Fabrizio Fedier und Luca Bechtold nahmen in der jüngeren Kategorie als Mannschaft teil. Betreut wurden sie von Andi Gisler und Rene Fedier. Die Vorbereitung auf diesen Anlass wurde durch Walti Fedier und Marino Betschart gemacht. Wenn es am Schluss nicht zur absoluten Spitze reichte, waren die drei Jungs hell begeistert von diesem Anlass in Zuchwil. Ein Dankeschön den Organisatoren.  

Fliegenfischerkurs 2013: Am 08. und 09. Juni 2013 führte der UFV den Fliegenfischerkurs durch. Unter fachkundiger Leitung der Kursinstruktoren Elmar Reinhardt, Markus Walker und Marino Betschart wurde in den beiden Gruppen (Anfänger und Fortgeschrittene) am ersten Tag Theorie und Praxis geübt. Am Abend bei einem feinen Grillplausch hatte auch das Fischerlatein seinen Platz. Am Sonntag ging es dann im Gwüest darum, das am Vortag Gelernte am Wasser in die Praxis umzusetzen. Leider war das Wetter am zweiten Tag nicht mehr so gut, es regnete zeitweise stark. Den Instruktoren einen ganz herzlichen Dank.

Tag der Fischerei: Am 31. August wurde vom SFV der 1. Tag der Fischerei organisiert. Der UFV war an diesem Tag auf dem Unterlehn mit einem Stand präsent. Es wurde beste Werbung für die Sache und den UFV gemacht. Ein gelungener Anlass.

Aktivitäten der Jungfischergruppe: Im vergangenen Jahr wurden diverse Anlässe für die Jung-fischergruppe durch die verantwortlichen Leiter, Walti Fedier und Marino Betschart  mit den Helfern Hugo Loth und Beat Arnold durchgeführt . Herzlichen Dank.
Am 21. Juni stand Fischen im Urnersee in Seedorf auf dem Programm, am 07. Juli war Fischen im Bergsee, dem Spilauersee angesagt. Am 11. August wurde ein Bachfischen im Urner Oberland und am 1. September ein Fischen im Göscheneralpstausee durchgeführt. Am 2. Oktober wurden mit den Jugendlichen Trüschensysteme „Modell Walti Fedier“ hergestellt.

Vereinstrüschenfischen: Bei herrlichem Wetter fanden sich am Sonntag, 06. Oktober rund 40 Personen ein, um auf dem Bagger nach Trüschen zu fischen. Diesmal stimmte fast alles, nämlich gutes Wetter und teilweise auch der Fangerfolg. Ein sehr gelungener Vereinsanlass.

Räucherkurs: Am Freitag, 06. September wurde durch den UFV der zweite Räucherkurs organisiert. Kari Brunner führte die Kursteilnehmer in die Kunst des Fischräucherns ein. Angefangen bei der richtigen Vorbereitung, über die Technik, die ideale Garzeit bis zum fertig geräuchten Fisch wurden alle Schritte ausführlich erklärt. Nach ca. einer Stunde waren die Fische fertig und konnten serviert werden. Was der Duft versprach, hielten die Fische auf den Tellern dann locker.

Diverse Veranstaltungen: Ein Bachfischerhock und ein Seefischerhock wurden durchgeführt. Unter der Leitung der Verwaltung, wurde durch die IG Pro Fisch Uri, am 11. Mai in der Stillen Reuss, Walenbrunnen, Klostergraben und Giessen eine Bachputzete durchgeführt

Bewirtschaftung: Wie gewohnt wurde auch dieses Jahr in den beiden Aufzuchtanlagen Flüelen und Silenen sehr gute Arbeit geleistet. Werni Tresch, Fischereiinspektor und sein Stellvertreter Stefan Baumann konnten auf  die die grosse Mithilfe der beiden Pensionierten Hansruedi Zieri und Joe Senn sowie einer Anzahl Freiwilligen Helfer zählen. ohne die es nicht möglich wäre diese Arbeit zu bewältigen. Im Sommer erfolgte der Fischbesatz in den Bergseen. Am 05. Oktober verteilten rund 40 Helferinnen und Helfer die Jungfische in der Reuss und im Schächen. Während rund drei Wochen vorher wurden mit Hilfe von freiwilligen Helfern die übrigen Bäche und Flüsse besetzt. Herzlichen Dank.


Administration / Vorstand:

Anlässe/Teilnahmen: Der Vorstand nahm an den Generalversammlungen der Seefischer Nidwalden, Fischereiverein Einsiedeln, Fischereiverband Luzern, Schwyzer Kantonalverband, Fischereiverband Glarus teil. Daneben fanden vom SFV die DV in Zuchwil statt.
An acht ordentlichen Vorstandssitzungen sowie mehreren bilateralen Sitzungen wurden die laufenden Geschäfte behandelt und erledigt. Herzlichen Dank an meine Vorstandskollegen.

Einsprache Gemeinde Bürglen: Durch den Vorstand wurde Einsprache gegen das Auflageprojekt  zur Ausscheidung der erweiterten Gewässerraume in Bürglen gemacht. Nach dieser Einsprache hat die Gemeinde ein neues angepasstes Anlageprojekt aufgelegt, das den gesetzlichen Grundlagen entsprach und somit konnten wir die Einsprache zurückziehen.

Dank:
Zum Schluss bleibt mir die schöne und dankbare Aufgabe zu danken. Ganz speziell danken möchte ich meinen Vorstandskollegen für die sehr gute und angenehme Zusammenarbeit während des letzten Jahres. Für die gute Zusammenarbeit mit dem Kanton, speziell mit Frau Regierungsrätin Barbara Bär und dem Fischereiverwalter Edi Schilter danke ich herzlich. Besten Dank an Werni Tresch als Fischereiinspektor und Stefan Baumann als sein Stellvertreter für die sehr gute Arbeit, die von Beiden während des ganzen Jahres geleistet wurde. Einen herzlichen Dank an die beiden Pensionierten Hansruedi Zieri und Joe Senn für ihren Einsatz zu Gunsten der Fischerei. Danke allen Ungenannten, die während dem Jahr die Kleinarbeit in den Anlagen, an den Gewässern, bei der Aufzucht und der Bewirtschaftung leisteten. Allen Instruktoren für die Durchführung der Kurse gehört ebenfalls ein kräftiges Dankeschön.

Wir brauchen aber auch die Mitglieder, denen es nicht möglich ist, praktisch für die Fischerei tätig zu sein, die aber treu jedes Jahr ihren Mitgliederbeitrag einzahlen. Besten Dank auch dafür.

Ich wünsche dem Urner Fischereiverein weiterhin alles Gute und Euch, liebe Fischerinnen und Fischer für 2014 „Petri Heil“.


Attinghausen, 22. Oktober 2013

Präsident
Markus Gisler

An der GV 2013 werden wir das letztjährige Protokoll nicht verlesen, es kann über unsere Homepage www.ufv.ch heruntergeladen werden