Geschätzte Fischerkolleginnen und Fischerkollegen

Das Vereinsjahr 2014 gehört bereits wiederum der Vergangenheit an.
Ein besonderer Höhepunkt ist für mich nach wie vor das überaus grosse Interesse von Jungen und Mädchen für das Hobby Fischen. Wurden doch dieses Jahr rund 83 Mädchen und Jungen am Neu- und Jungfischerkurs brevetiert. Für die Zukunft unseres Vereines eine absolut geniale Ausgangslange.
Leider mussten wir in diesem Vereinsjahr auch Abschied von Mitgliedern nehmen. Am 07. Januar 2014 verstarb unser Ehrenmitglied Martin Lussmann, Silenen und am 06. Februar 2014 Vigeli Caveng, Altdorf. Behalten wir diese Kollegen in guter Erinnerung.

Veranstaltungen und Kurse

SaNa-/Brevet-Kurse: Der UFV führte im Frühjahr drei Kurse durch, bei denen 118 Personen das Brevet oder den SaNa - Ausweis erwarben, um neu dem Hobby Fischen sowie dem Naturerlebnis zu frönen. Als Kurs-Instruktoren amteten Walti Fedier, Thomas Dossenbach, Stefan Baumann, Werni Tresch und Kari Brunner.

Neu- und Jungfischerkurs - Theorietag: Weil das Interesse am Jung- und Neufischerkurs, welcher vom Urner Fischereiverein und der kantonalen Fischereiverwaltung alljährlich im Frühling durchgeführt wird, stetig stieg, wurde das Platzangebot in der Fischzuchtanlage in Silenen schlicht zu klein. Mit der Zivilschutzaus-bildungsanlage Krump in Erstfeld konnte eine Anlage gefunden werden, welche praktisch alle Anforderungen erfüllte und auch genügend Raum für alle bot. Nach der Begrüssung wurden die Kursteilnehmer/innen in vier Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe hatte pro Posten eine Stunde Zeit zur Verfügung, um sich unter Anleitung der Instruktoren mit den verschiedenen Themen auseinanderzusetzen. Am Posten Material- und Gerätekunde wurden die gebräuchlichsten Angel-Methoden und Angelgeräte, sowie die gebräuchlichsten Köder vorgestellt. Die zum Teil kniffligen Fischerknoten, wurden in der Theorie, aber auch in der Praxis demonstriert und ausgiebig geübt. Beim Fischen sind diverse gesetzliche Vorschriften zu beachten. Diese wurden anhand von Beispielen praxisnah erläutert und besprochen. Weitere Themen dieses Postens waren das korrekte ausfüllen der Fischfangstatistik, die Anatomie der Fische, sowie die Vorsichtsmassnahmen und das Verhalten am Wasser. Die Zusammensetzung der Nahrungskette wurde den Teilnehmenden mit einer umfangreichen Sammlung von präparierten Fischnährtieren sehr naturgetreu aufgezeigt. Hilfsmittel wie das Elektrofanggerät, welches beim Laichfischfang Verwendung findet, wurden ebenfalls gezeigt und erklärt. Dass die verschiedenen Fischarten spezifische Lebensräume besiedeln, war das Thema an einem weiteren Posten. Der Fisch als hochwertiges Lebensmittel gewinnt immer mehr an Bedeutung. Dementsprechend wichtig ist der korrekte Umgang damit. Die Kursteilnehmer lernten, wie ein gefangener Fisch tierschutzgerecht betäubt und durch einen fachmännisch ausgeführten Kiemenschnitt ausgeblutet werden muss. Den zukünftigen Fischern wurde wärmstens ans Herz gelegt, dass der so versorgte Fisch nicht in einem Plastiksack, sondern besser in einem feuchten Tuch aufbewahrt werden soll. Auch die weiteren Verarbeitungsmöglichkeiten, wie das filetieren, die verschiedenen Zubereitungsarten, das tiefgefrieren etc. wurden thematisiert. Ein Lehrfilm vertiefte das Wissen der angehenden Fischer über die Ethik der Fischerei und den tierschutzgerechte Umgang mit der Kreatur Fisch. Den praktischen Umgang mit Rute und Rolle erlernten die Teilnehmer am Posten „Wurftechnik“. Hier machten einige bereits Bekanntschaft mit Schnurperücken, Schnurbrüchen und anderen Widrigkeiten. Zum Abschluss des Kurstages wurde die Prüfung durchgeführt, welche alle bestanden.

Neu- und Jungfischerkurs – Praxistag auf dem Arni: Dank dem Entgegenkommen des EWA konnte der Urner Fischereiverein in Zusammenarbeit mit der Urner Fischereiverwaltung den Praxistag des Jung- und Neufischerkurses 2014 mit total 100 Personen, 73 Neu- und Jungfischer, Mädchen und Burschen, die meisten im Alter von 9 bis 11 Jahren und 27 Helfer, wiederum am Arnisee durchführen. Der Arnisee ist im Privatbesitz des EWA und somit für die öffentliche Fischerei sonst nicht zugänglich. Am Samstag, 21.06. herrschte wunderbares, schönes Sommerwetter. Nach der Begrüssung wurden die Kursteilnehmer in 6 Gruppen aufgeteilt und von jeweils drei bis vier Instruktoren betreut. Innert nützlicher Frist konnten so die Perücken, Schnurbrüche und sonstigen kleine Pannen behoben und die Zeit wirklich fürs Fischen genutzt werden. Nach kurzer Zeit wurden die ersten Fische gefangen und zur Küche gebracht. Im Verlaufe des Kurstages wurden sehr viele schöne Bachforellen gefangen. Die grösste gefangene Forelle mass um die 44 cm. Für das leibliche Wohl war das Küchenteam besorgt, die gefangenen Fische wurden direkt vor Ort filetiert und zu Fischknusperli verarbeitet. Diese Art der Verwertung fand denn auch regen Zuspruch bei den Kursteilnehmern, als auch bei den Begleitpersonen. Die Kursteilnehmer, die Begleitpersonen, sowie die Helfer waren von diesem Praxistag auf Arni hell begeistert.

Kinderfestival im Reussdelta: Am Sonntag, 15. Juni, bei wunderschönem, idelalen Wetter, machte der UFV beim diesjährigen Kinderfestival, welches alle drei Jahre stattfindet, im Reussdelta-Gebiet mit. In dieser Umgebung, Wald und See, ein optimaler Austragungsort. Ein besonderer Anziehungspunkt an unserem Stand waren sicher die vielen Fische im Aquarium, die von Klein und Gross, hautnah erlebt werden konnten. Die von unserer Küchenmannschaft zubereiteten Fischknusperli fanden reissenden Absatz. Der Anlass zog mehr als 2‘000 Besucher an, ein toller Erfolg.

Aktivitäten der Jungfischergruppe: Im vergangenen Jahr wurden diverse Anlässe für die Jungfischergruppe durch den verantwortlichen Leiter, Marino Betschart, und seinen Helfern Walti Fedier, Hugo Loth, Réne Fedier und Raphael Zurfluh durchgeführt. Herzlichen Dank.

Am 29. März fand ein Fliegenbindekurs statt. Am 28. Mai stand Fischen im Urnersee in Seedorf auf dem Programm. Am 5. Juli war Fischen im Bergsee, dem Lutersee, angesagt. Es kamen 17 Teilnehmer, welche gut fingen Zudem wurde am 26. Juli mit den Jungen ein Bachfischen durchgeführt. Am 29. September wurden mit den Jugendlichen Trüschensysteme „Modell Walti Fedier“ hergestellt. Als Abschluss fand ein Trüschenfischen auf dem Bagger statt.

Räucherkurs: Am Freitag, 12. September wurde durch den UFV der dritte Räucherkurs organisiert. Kursleiter Kari Brunner führte die Teilnehmer in die Kunst des Fischräucherns ein. Angefangen bei der richtigen Vorbereitung, über die Technik, die ideale Garzeit bis hin zum fertig geräucherten Fisch wurden alle Schritte ausführlich erklärt. Einerseits wurde auf einem Tischgrill gezeigt, was zu Hause möglich ist, anderseits wurde in unserem eigenen Ofen gezeigt, wie grössere Mengen Fisch optimal zubereitet werden können. Nach ca. einer Stunde waren die Fische fertig und konnten serviert werden. Was der Duft versprach, hielten die Fische auf den Tellern dann locker.

Vereinstrüschenfischen: Bei herrlichem Wetter fanden sich am Sonntag, 5. Oktober rund 40 Personen ein, um auf dem Bagger auf Trüschen zu fischen. Diesmal stimmte fast alles, nämlich gutes Wetter und bei den meisten auch der Fangerfolg. Ein sehr gelungener Vereinsanlass.

Diverse Veranstaltungen: Am Bachfischerhock stellte Heinz Suter in einem äusserst interessanten, spannenden Vortrag „Die Fischnährtiere in unseren Bächen vor. Zudem wurde ein Seefischerhock durchgeführt. Unter der Leitung der Verwaltung, wurde am 3. Mai in der Stillen Reuss, im Walenbrunnen, im Klostergraben und im Giessen eine Bachputzete durchgeführt. Im Frühjahr wurden unter Mithilfe der Fischereiverwaltung Uri 13 Zandernester als Laichhilfen hinter den Vogelschutzinseln ausgebracht.

Bewirtschaftung: Wie gewohnt wurde auch dieses Jahr in den beiden Aufzuchtanlagen Flüelen und Silenen sehr gute Arbeit geleistet. Werni Tresch, Fischereiinspektor und sein Stellvertreter Stefan Baumann konnten auch dieses Jahr auf eine Anzahl freiwilliger Helfer zählen. ohne die es nicht möglich wäre diese Arbeit zu bewältigen. Der Göscheneralpstausee wurde während der Saison mehrmals mit Massfischen besetzt. Im Sommer erfolgte der Fischbesatz in den Bergseen. Neu wird Zanderbesatz durch die Verwaltung finanziert und durchgeführt. Dass dieser Besatz während der letzten Jahren im Urnersee langsam Früchte trägt, wurde durch den Fang eines schönen Zanders von 75 cm im Frühling dieses Jahres belegt. Am 4. Oktober wurden durch rund 40 Helferinnen und Helfer die Jungfische in der Reuss und im Schächen ausgebracht. Bereits drei Wochen vorher wurden mit Hilfe von freiwilligen Helfern die übrigen Bäche und Flüsse besetzt. Herzlichen Dank allen Helfern.

Administration / Vorstand:

Anlässe/Teilnahmen: Der Vorstand nahm an den Generalversammlungen der Seefischer Nidwalden, der DV des Schwyzer Kantonalverbandes und der Präsidentenkonferenz des SFV in Luzern teil. Eine Premiere für den Urner Fischereiverein war die Delegiertenversammlung in Neuenburg. Nachdem der Mitgliederbestand des UFV im letzten Jahr weit über 500 Mitglieder angestiegen war, konnten wir zwei Delegierte stellen (Ehrenpräsident Ruedi Hauser und Präsident Markus Gisler). Mit der Fischereiverwaltung fanden mehrere Sitzungen für das neue Ausbildungskonzept ab 2015 statt.

An acht ordentlichen Vorstandssitzungen, sowie mehreren bilateralen Sitzungen wurden die laufenden Geschäfte behandelt und erledigt. Herzlichen Dank an meine Vorstandskollegen.

Dank:
Zum Schluss bleibt mir die schöne und dankbare Aufgabe zu danken. Ganz speziell danken möchte ich meinen Vorstandskollegen für die sehr gute und angenehme Zusammenarbeit während des letzten Jahres. Danke auch für die gute Zusammenarbeit mit dem Kanton, speziell mit Frau Regierungsrätin Barbara Bär. Dem abtretenden Fischereiverwalter Edi Schilter danke ich herzlich. Dem neuen Fischereiverwalter, Lorenz Jaun, gratuliere ich zur Wahl und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit. Besten Dank an Werni Tresch als Fischereiinspektor und Stefan Baumann als sein Stellvertreter für die sehr gute Arbeit, die von beiden während des ganzen Jahres geleistet wurde. Danke allen Ungenannten, die während dem Jahr bei Bedarf die Arbeiten in den Anlagen, an den Gewässern, bei der Aufzucht und der Bewirtschaftung leisteten. Allen Instruktoren für die Durchführung der Kurse gehört ebenfalls ein kräftiges Dankeschön.

Wir brauchen aber auch die Mitglieder, denen es nicht möglich ist, praktisch für die Fischerei tätig zu sein, die aber treu jedes Jahr ihren Mitgliederbeitrag einzahlen. Besten Dank auch dafür.

Ich wünsche dem Urner Fischereiverein weiterhin alles Gute und euch, liebe Fischerinnen und Fischer für 2015 „Petri Heil“.

Attinghausen, 22. Oktober 2014

Präsident
Markus Gisler

An der GV 2014 werden wir das letztjährige Protokoll nicht verlesen, es kann über unsere Homepage www.ufv.ch heruntergeladen werden